Am 12.10. schwiegen die Glocken der evangelischen und katholischen Kirchen in Stadt und Landkreis Fürth

Das Schweigen der Glocken nach dem Terroranschlag in Halle im Oktober war ein Zeichen:

Wir geben unserem Entsetzen Raum.

Wir zeigen unsere Verbundenheit mit den Menschen in den jüdischen Gemeinden - ob in Halle oder anderswo-, auf die der Anschlag gezielt hat.

Wir verpflichten uns dazu, Antisemitismus in jeder Form zu widersprechen.

Wir trauern mit den  Angehörigen der beiden Todesopfer in Halle.

Wir setzen ein Zeichen gegen Hass und Gewalt.

Wir rufen auf zur Besinnung im Hinblick auf Sprache und Wortwahl insbesondere in den sozialen Medien.

Wir bekennen uns zum unveräußerlichen Recht auf freie Religionsausübung.


Der Aufruf zum Glockenschweigen war mit der israelitischen Kultusgemeinde abgestimmt.

Ihre Gemeindemitglieder wurden über dieses Zeichen der Verbundenheit informiert.