Das Löhe-Denkmal von 1928

Löhe Denkmal
Bildrechte js

Das Denkmal von 1928 (Informationen zum Denkmal und zum Künstler) spricht vom Dienen, zeigt aber Dominanz. Es ist ein Denkmal seiner Zeit. "Die späten 20er Jahre waren geprägt von der Suche nach starken Persönlichkeiten", so Jörg Palm im Artikel im Monatsgruß:

 

Anstößig ist besonders der Sendbote Löhes bei der "Indianermission" - so die Inschrift.

Löhe Denkmal Indianermission
Bildrechte js

Man sieht den groß dargestellten, aufrecht stehenden und belehrenden Sendboten, vor ihm eine Gruppe von Menschen.

Sind es Apsáalooke/Crows, Oglala/Lakota, Chippewa/Ojibwa oder Hunkpapa, die alle auf die Sendboten Löhes trafen?

Das Relief zeigt das Bild, das der Künstler des Denkmals in der damaligen Zeit von den Ureinwohnern hatte. Das Wort "Indianer" gilt heute als koloniale Fremdbezeichnung.

Dem dargestellten Verständnis von Mission können wir heute nicht mehr folgen.

Dr. Heike Walz, Professorin für Interkulturelle Theologie an der Augustana Hochschule Neuendettelsau, hat sich auf Einladung des Dekanats zum Reformationstag am 31.10.2020 mit dem Denkmal auseinandergesetzt. Ihr Vortrag ist hier zu lesen:

Red Lives Matter. Wilhelm Löhe (1808-1872) und die Indianermission

 

Sergio Rios Carillo, ehemals Menschenrechtsbeauftrager bei Misson Eine Welt, hat sich mit der Plakette auseinandergesetzt.

 

Am Buß- und Bettag 2022 hat Pfr. Hans-Ulrich Pschierer einen Gottesdienst zum Thema gehalten. Dafür wurde die Plakette provisorisch mit einer zweiten zum Kontrast ergänzt (Gestaltung Nick Pschierer).
 

DENK-MAL

Gottesdienst Buß- und Bettag 2022: